Imkern an der Schule dank dem Amberger Imkerverein.

Flüssiges Gold ernten und Prinzessinnen zeichnen

Seit April 2015 sind Honigbienen in das Sonderpädagogische Förderzentrum Amberg eingezogen. Unter der pädagogischen Leitung der Sonderpädagogin Magdalena Kraft kümmert sich eine Imker-AG um die zwei bis drei Völker. Dies klappt natürlich nur, weil zwei engagierte Imker des „Imkerverein Amberg“, Thomas Partenheimer und Raimund Jonas, sich während der Zeit von April bis Oktober die Zeit nehmen, den Schülerinnen und Schüler ehrenamtlich den achtsamen und fachlich korrekten Umgang mit den Tieren nahezubringen.

Die wohl wichtigste und beliebteste Aufgabe des Frühsommers ist aber natürlich das Honigschleudern. Dabei lernten die Schüler, dass der Honig „reif“ sein muss und wie man mit Hilfe des Refraktometers seinen Wassergehalt bestimmen kann. Immer wieder maßen die Schüler neugierig den Reifegrad des flüssigen Goldes.

Letzte Woche war es dann endlich so weit: Die Ernte konnte beginnen! Die vollen, schweren Waben wurden vorsichtig entdeckelt und dann behutsam geschleudert. Schließlich wollen die Bienen ihre mühsam gebauten Honigzellen wieder zurückhaben, um sie mit der Sommertracht, also dem Nektar von Linde, Lavendel und Sonnenblume zu befüllen!

Honig kann im Büro für 3 Euro pro Glas erworben werden. Der Erlös kommt dem Förderverein zugute.