Ökumenischer Gottesdienst

Miteinander auf dem Weg ins neue Schuljahr 2019-20

Ökumenischer Gottesdienst mit 3 Buchstaben C-M-B zum Schuljahresbeginn

Es ist ein schöner Brauch, das Schuljahr mit guten Wünschen zu beginnen. Beim ökumenischen Anfangsgottesdienst in der evangelischen Erlöserkirche begrüßte Hausherr Pfarrer David Scherf die Gemeinschaft der Willmann-Schule und überbrachte die Grüße seines katholischen Kollegen Pfarrer Ludwig Gradl. Schulleiter Norbert Knauer sprach allen einen herzlichen Willkommensgruß im neuen Schuljahr aus und gab besonders all denen beste Wünsche mit auf den Weg, die neu ans SFZ gekommen sind: als Erstklässler, ältere Schüler oder Mitarbeiter.
„Das Jahr beginnt, ich fange an, kann lernen, zeigen, was ich kann, kann Freunde treffen, lachen!“ so stimmten alle Klassen und ihre Lehrkräfte temperamentvoll in den Lieder-Ohrwurm „Halleluja“ ein, von den Lehrerinnen Maria Paulus, Anja  Schneider und Sonja Bomertl instrumental begleitet. Als Zeichen von Freundschaft  und Zusammenhalt verteilten die bisherigen Schülersprecherinnen Patrizia Pirke und Alexandra Reinhardt Stoffarmbänder an alle Mitfeiernden, moderiert von SMV-Lehrerin Tanja Pröls. Kinder aus der Klasse von Raffaela Pichl sprachen mit ihrer Klassenleiterin die Fürbitten: Auf dem Weg zu sein, bedeute miteinander in die gleiche Richtung zu gehen, gute Begleiter  zu haben, … ein Ziel vor Augen. Bei jedem Neujahrsfest bringen Sternsinger den Segen „Christus mansionem benedikat“ in die Häuser. (Die lateinischen Worte bedeuten „Christus segne dieses Haus!“.) Die Abkürzung in den drei Buchstaben C-M-B ist auf den Freundschaftsbändern ebenso zu lesen und könne den jungen Leuten an jedem  Schultag eine Erinnerung sein „Christus mein Begleiter!“, dass er den Weg mitgehe, gaben die Religionslehrkräfte Christine Seidel und Richard Hurzlmeier zu bedenken. Alle in der Schulgemeinschaft könnten diese drei Buchstaben verwenden: „Christen, Moslems, Bekenntnislose“ oder „Cool, (alle) meine (Freunde und) Begleiter!“.