Workshop zum Thema „Rassismus“

Workshop zum Thema „Rassismus“.
Am Dienstag, den 9.7.2019, fand am SFZ Amberg für die Klassen 8/9 ein Workshop zum Thema „Rassismus“ statt. Zwei Mitarbeiter der Bayerischen Informationsstelle gegen Extremismus (BIGE) kamen nach Amberg, um mit den Schülern über brandaktuelle Themen zu sprechen:
Warum werden Menschen ausgegrenzt? Wie kommt es, dass es Menschen gibt, die Hitler verharmlosen oder gar verherrlichen?
Wichtig ist vor allem, sich darüber im Klaren zu sein, wie man die eigene Person sieht, was man selbst  eigentlich denkt. Bin ich offen gegenüber Anderem, gegenüber Dingen und Menschen, die ich nicht kenne? Oder: Machen sie mir Angst? Welche Bilder sprechen meine Gefühle an; kann ich darüber sprechen? Denke ich selbst- oder übernehme ich die Gedanken anderer? Situationen sehen- und sich den Hintergrund dazu überlegen, was war davor, was kommt danach: die Aufgabe war, sich Gedanken zu machen und diese Gedanken auch zu berichten; Wörter zu erkennen, durch die andere diskriminiert werden.
Das wichtigste Buch, so die Referenten, ist die Verfassung. Ein Schüler wusste, mit welchem Satz sie beginnt: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Die Gruppe sprach über die zwei Worte „des Menschen“- es steht nicht da: der Deutschen, der Gläubigen, der Weißen, der Schwarzen- nein: des Menschen.
Und Menschen- sind wir alle.

Berlinfahrt 2019

Abschlussfahrt Schuljahr 2018-19: Berlin
Als Ziel der Abschlussfahrt suchten die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse mit deutlicher Mehrheit Berlin aus. Also startete die Truppe morgens in aller Frühe in Amberg am Bahnhof, fuhr mit dem Zug nach Nürnberg und von dort aus mit dem Flixbus weiter. Da es am Ankunftstag sehr warm war, verbrachten den ersten Abend alle am Wannsee- und wer nicht Fußball spielte, betrachtete den romantischen Sonnenuntergang.
Begebenheiten aus der Geschichte wurden am 2. Tag bei einem Rundgang durchs Regierungsviertel über das Brandenburger Tor zum Potsdamer Platz erzählt. Am Mittag gab es Currywurst am besten Currywurststand Berlins. So gestärkt waren alle fit für die Besichtigung Berlins vom Fernsehturm aus- und für den anschließenden Einkaufsbummel am Alexanderplatz. Wer jetzt noch nicht genug gesehen hatte, konnte am Abend wichtige Sehenswürdigkeiten aus den Fenstern des Busses mit der Nummer 100 betrachten- am Tiergarten entlang über das Schloss Bellevue, am Humboldtforum und Berliner Dom vorbei wieder zum Alexanderplatz. Der Mittwoch war- nach dem Besuch im Schokoladenhaus Rauch- der Politiktag: anschaulich vermittelten zwei Damen in einem Raum in einem Gebäude am Gendarmenmarkt, einem der schönsten Plätze Europas, wie im Parlament gearbeitet wird. Nun fand ein Ortswechsel zum Reichstagsgebäude statt. Eindrucksvoll war die Schilderung der beiden Büromitarbeiterinnen des Bundestagsabgeordneten über ihre Arbeit.
Glück war, dass wir auf die Kuppel des Reichstags gehen konnten, die im Sommer oft wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist. Nach so viel Geschichte und Politik war am Donnerstag der Besuch des Technikmuseums eine willkommene Abwechslung- alle hatten viel Spaß beim Ausprobieren von Versuchen zu Elektrizität, Licht, Schall und Wärme, aber natürlich waren auch die Flugzeuge, Autos und Lokomotiven spannend. Die Sonne und den kalten Berliner Wind genossen wir anschließend auf einer Spreefahrt. Das Highlight der Woche war aber der Besuch der Disco am Donnerstagabend. Insgesamt war es eine anstrengende, aber auch sehr interessante Woche.   

Fischereizentrum Bühl

Bühl1
Bühl2
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Natur- und Technikunterricht der besonderen Art erwartete am 1. Juli 2019 die Schülerinnen und Schüler der Klassen GTK 5/6 und 4/5. Vier Mitglieder des Fischereivereins Amberg brachten uns am Weiher in Bühl und am Fensterbach das Leben am und im Gewässer nahe. Mit Kescher und Becherlupe wateten wir durch den Bach und erforschten die unterschiedlichen Wassertiere, die sich im Netz verfingen. Auch das richtige Verhalten am Weiher war Gegenstand des Unterrichts im Freien, schließlich wollten wir die kleinen Lebewesen nicht allzu sehr in ihrem Lebensraum stören. Und dass wir am Ende dieses erlebnisreichen Tages alle Tierchen wieder in die Freiheit entließen, versteht sich von selbst.