Cybermobbing

Im Rahmen der Gewaltprävention organisierte  Jas  (Jugendsozialarbeit an Schulen) einen Vortrag über Cybermobbing in Kooperation mit Herrn PHM Ertel von der Polizei Amberg. Insgesamt nahmen 5 Klassen an dem 2 stündigen Vortrag teil.
Cybermobbing stellt eine Sonderform von Mobbing dar. Mit Hilfe von Mobiltelefon- und Internetdiensten, wie WhatsApp,  Chats, Messenger  uvm. werden Opfer beschimpft, schikaniert oder bloßgestellt.
Herr Ertel veranschaulichte anhand von Bildern, Zeitungsausschnitten und Erfahrungsberichten die Problemlage und ermunterte zum richtigen Umgang mit diesen Medien.
Den SchülerInnen wurden praktische Tipps an die Hand gegeben, wie z.B. so wenig Daten wie möglich von sich  im Internet zu veröffentlichen, niemals die vollständige Adresse angeben und keine Bilder oder Videos von sich selbst ins eigene Profil zu stellen.

Das Netz vergisst nichts!

Weitere hilfreiche Informationen bekommen Sie auf www.polizei-beratung.de

Schulfest 2019

P1110327

Sommerfest am Sonderpädagogischen Förderzentrum
am Freitag, den 17. Mai

Eine Schule, an der sich alle wohlfühlen und an der alle willkommen sind- unabhängig von Sprache, Herkunftsland und Hautfarbe: Das, so wünschte sich Schulleiter Norbert Knauer in seiner Begrüßungsrede, soll das Sonderpädagogische Förderzentrum sein. An den zahlreichen bunten Flaggen, die die Decke der Sporthalle schmückten, zeigte sich, aus wie vielen Ländern die Schüler kommen- wobei selbst Franken durch eine eigene Flagge vertreten war! In der mit Schülerbeiträgen gestalteten Eröffnungsfeier wurde das Motto „Aus aller Welt“ in Form von Liedern in verschiedenen Sprachen und sportlich vorgeführten Tänzen gekonnt aufgegriffen und umgesetzt. Die Theatergruppe der Schule nahm den Schulalltag und besonders die Lehrer auf`s Korn und erntete viele Lacher und Beifall.  
Es duftete nach – marokkanischem Minzetee, nach französischen Crepes, nach verschiedenen Gewürzen und nach Grillwurst. Viele Kinder und Erwachsenen flanierten durch die Gänge oder über den Hof und knabberten an exotischen Köstlichkeiten, an südländischen Fruchtstückchen, an elsässischem Flammkuchen oder an leckeren Kuchenstücken aus Amberger Küchen.
Im stimmungsvoll eingerichteten orientalischen Kaffee konnte man entspannen- so sehr, dass eine Besucherin meinte: „Ich will hier nie wieder weg“.
Während die Schüler an verschiedenen Aktivitäten wie Tipp- Kick, „Labyrinth“, Flaggenspiel oder Bogenschießen teilnehmen konnten, genossen die Erwachsenen Kaffee und hatten am reichhaltig ausgestatteten Kuchenbüffet die Qual der Wahl. 
Besonders schön war, dass der Wettergott beim Gelingen des Schulfestes mithalf- und dazu beitrug, dass sich zumindest an diesem Tag wirklich alle wohlfühlten.

Streitschlichter am SFZ

20190515_081352

Streitschlichter am SFZ. Amberg

Streit und Auseinandersetzungen gehören leider zum Schulalltag. Aus diesem Grunde werden am Sonderpädagogischen Förderzentrum Amberg bereits seit Jahren Schüler der Jahrgangsstufen sechs bis neun zu Streitschlichtern ausgebildet.          Die Schüler üben das Amt des Streitschlichters als freiwilliges Ehrenamt aus. Eine vom Klassenlehrer bestätigte Eignung sind Voraussetzung, um zur Ausbildung zugelassen zu werden.
Die Schüler werden in einem Zeitraum von ca. zwölf Schulstunden von Herr Matthalm zum Streitschlichter ausgebildet.Im Schuljahr 2018/2019 haben an der Streitschlichterausbildung 14 Schüler teilgenommen.Bei der Schülerstreitschlichtung sind Streitschlichter jedoch keine Richter. Sie treten als Vermittler zwischen zerstrittenen Schülerinnen oder Schülern auf. Sie helfen den Streitenden selbst herauszufinden, was falsch gelaufen ist, machen Lösungsvorschläge und versuchen schließlich einen Vertrag auszuhandeln, den beide Seiten akzeptieren können. Voraussetzung für das Schlichtungsgespräch ist, dass die Streitenden freiwillig kommen.Die Schüler lernen während der Ausbildung, wie man Körpersprache versteht, aktiv zuhört und die eigene Bewertung zurückhält. Es gibt Rollenspiele und kritische Gespräche. Zum Schluss der Ausbildung werden vor allem Schlichtungsgespräche intensiv trainiert um die Schüler auf ihren Einsatz vorzubereiten. Ein Schlichtungsprotokoll hält das Ergebnis des Schlichtungsgesprächs fest.Seitdem Streitschlichter an der Schule aktiv sind, hat sich das Schulklima wesentlich verbessert. Lehrkräfte werden gerade bei kleinen Alltagskonflikten entlastet und die Schüler gewinnen soziale Kompetenzen.